Warenkunde

Fachpersonen kennen ein paar Begriffe mehr als „Baumwollstöffli“ und nutzen diese auch rege... 

Damit Sie mitreden können oder auch im Nachhinein noch was dazulernen, haben wir für Sie eine kleine Warenkunde zusammengestellt mit den gängigsten Begriffen im Wäschebereich.

Rohstoffe
Textilien
Prozesse

Bambus

Künstliche Faser bei welcher als Rohstoff Bambus-Zellulose verwendet wird. Die besondere Eigenschaften der Faser ist die kühlende, temperaturausgleichende Wirkung. Bambus als schnellnachwachsender Rohstoff ist besonders aus umweltfreundlicher Sicht interessant.

Baumwolle

Besonders hautfreundliche Samenfaser welche den grössten Anteil bei Heimtextilien und Bekleidung ausmacht. Weich und saugstark ist die Faser nahezu überall einsetzbar. Je länger die Fasern sind, desto langlebiger und glänzender werden die daraus gefertigten Produkte.

Daunen

Daunen befinden sich als Wärmeelement im Federkleid von Wasservögeln. Dank dem hohen Wärmerückhaltevermögen und dem geringen Gewicht, sind sie prädestiniert für luftig leichte kuschelige Duvets.

Federn

Werden nebst Daunen als Nebenprodukt bei der Fleischgewinnung von Gänsen und Enten gewonnen. Federn sorgen aufgrund des Kiels für Stützkraft und werden somit hauptsächlich für Kissen eingesetzt und haben kaum eine wärmfunktion.

Hirsespreu

Hirsespreu verwendeten schon unsere Urgroßmütter, wenn ihre Kinder unruhig waren und nicht einschlafen konnten. Hirsespreu kann die organeigene Schwingung anregen und Stauungen sowie Blockaden lösen. Die Körner passen sich ausgezeichnet der Kopfform an und bewirken, dass Wirbelsäule und Nacken in einer Geraden liegen.

Kamelhaar

Für Duvets wird ein Vlies aus Flaumhaar des Kamels verwendet. Dieses Naturmaterial hält wunderbar warm, staut aber keine Hitze und sorgt damit für angenehm trockene Wärme.

Kaschmir

Das feine Haar der Kaschmirziege gilt als eines der edelsten Naturhaarmaterialien, welche im kommerziellen Wäschebereich eingesetzt wird. Duvets mit einem Kaschmir-Vlies überzeugen mit der Eigenschaft, dass sie Temperaturschwankungen perfekt ausgleichen - dies dank dem sehr gutem Feuchtigkeitstransport und Wärmerückhaltevermögen bei angenehm geringem Gewicht.

Künstliche Fasern

Auch als chemische Fasern bekannt, werden hierfür zellulosisches Rohmaterial wie Holz oder Baumwolllinters für die Herstellung aufgearbeitet und zu einer spinnfähigen Masse aufgelöst. Die daraus gewonnen Fasern können verschiedene Eigenschaften ausweisen und dabei beispielsweise das Aussehen von Seide und den Griff von Baumwolle haben.

Leinen

Die Leinenfaser wird aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen und zählt zu den Bastfasern. Leinengewebe mit der charakteristischen Unregelmässigkeit sind flusenfrei und wenig anfällig gegen Schmutz und Bakterien.

Modal

Eine besondere Variante der Viskose-Faser welche reissfester und waschstabiler ist. Wird hauptsächlich aus der Zellulose von Buchenholz gewonnen. Wird sehr oft auch bei Unterwäsche angetroffen.

Seide

Sowohl Maulbeerseide als auch Wildseide werden von den Kokons der Seidenspinnerraupen gewonnen. Echte Maulbeerseide ist sehr fein und gleichmässig und wird hauptsächlich für Bekleidung eingesetzt, Wildseide hingegen ist strukturierter und wärmer und somit auch als Duvetinhalt anzutreffen. Seide ist bekannt für optimalen Temperaturausgleich und sorgt somit für sommerleichte kühlende Frische und ist dabei sehr hautfreundlich.

Synthetische Fasern

Die vielfältige Familie der synthetischen Fasern bestehen zum grössten Teil aus dem gleichen Rohstoff – dem Erdöl. Je nach molekularer Zusammensetzung können die daraus gewonnen Faserstoffe andere Eigenschaften haben: hochelastisch, feuerressistent, kugelsicher, transparent, thermoplastisch, etc… Alle haben leider eines gemeinsam: sie sind biologisch nicht abbaubar und sind somit nicht umweltfreundlich.

Polyester

Die Faser zeigt vielseitige Eigenschaften und nimmt deshalb eine Spitzenposition unter den synthetischen Fasern ein. Sie ist sehr reiss- und scheuerfest und nimmt kaum Feuchtigkeit auf.

Viskose

Bekannteste künstliche Faser, sehr hautfreundlich, glänzend und weich. Durch die veränderte chemische Struktur weist die Faser im Gegensatz zu Baumwolle im feuchten Zustand einen niederen Reisswert auf und ist somit heikler beim Waschen und pflegen.

Wolle

Gewonnen bei der Schur des Schafs, ist Wolle besonders beliebt wegen seiner Fähigkeit viel Feuchtigkeit aufzunehmen. Dies wirkt sich positiv auf das Schlafklima aus indem es Temperaturschwankungen ausgleicht. Wolle besitzt zudem antibakterielle Eigenschaften und ist sehr pflegeleicht.

Barchent

Dichter Baumwollstoff in Köperbindung (diagonale Graterscheinung) der ein- oder beidseitig aufgeraut wird.

Batist

Sehr dichtes, feinfädiges Gewebe in Leinwandbindung, fast durchsichtig. Um diese Eigenschaften zu erreichen werden nur sehr hochwertige Garne eingesetzt und oft noch durch eine Mercerisation veredelt.

Daunenbatist

Dieser Batist wird noch dichter gewoben, um ihn daunendicht zu machen, d.h. keine Daunen und Federn können durch den Stoff hindurch kommen.

Bazin

Bettbezugsstoff in Satinbindung mit einfacher geometrischer Musterung wie Streifen oder Karos.

Cambric

Weicher, feiner und dichter Baumwollstoff in Leinwandbindung. Wird oft auch für Fassungen für Daunenduvets benutzt.

Cretonne

Bettwäschestoff in Leinwandbindung mittlerer bis grober Qualität, nahezu rumpffrei.

Croise

Baumwollgewebe in Köperbindung (diagonale Graterscheinung), robust und dennoch weich.

Damast

Gewebe aus Naturfasern, bei dem musterungstechnisch durch den Wechsel von Kett- und Schusssatin dekorative Muster entstehen. Eigenschaften entsprechen dem normalen Satin.

Doppeljersey

Doppeljersey ist formstabiler und voluminöser als Singlejersey, da zwei Fadensysteme versetzt ineinander gestrickt werden (Maschenstäbchen und bogen abwechselnd vorne und hinten).

Etamine

Siebtuch in durchlässiger Leinwandbindung, aus Baumwolle oder Leinen hergestellt.

Frottier

Durch unterschiedliche Verfahren wird beim Weben eine Schlinge erzeugt, deren Höhe individuell definiert werden kann. Generell gilt: Je höher die Schlingen, desto voluminöser und weicher das Produkt. Die Florhöhe hat ebenso einen Einfluss auf die Saugkraft wie die Art des Garnes.

Jacquard

Vorrichtung der Webmaschine zur Steuerung der Kettfäden. Jeder Kettfaden kann einzeln gesteuert werden und bietet somit nahezu unbegrenzte Musterungsmöglichkeiten.

Kölsch

Kariertes Gewebe in Leinwandbindung, Musterung durch den Einsatz unterschiedlicher Garnfarben.

Köper

Bindung mit diagonaler Graterscheinung, die so gewobenen Stoffe sind robust und dennoch weich. Der bekannteste Vertreter ist der Jeansstoff.

Krinkel oder Seersucker

Mit Lauge behandelter Baumwollstoff, der dadurch eine lineare Verformung und Kräuselung erhält. Voluminös und bügelfrei, in Percale- oder Satinqualität erhältlich. Alternativ existiert Seersucker, bei dem die Kräuselung durch den Einsatz unterschiedlich schrumpfender Garne erreicht wird.

Matelassé

Strukturiert-voluminöses Baumwollgewebe, meist durch Hohlgewebe oder Effektbindungen in der Konstruktion erreicht. Technisch verwandt mit Cloqué.

Percale

Glatter, feiner Baumwollstoff in Leinwandbindung. Besonders geeignet für Bettwäsche, uni und bedruckt.

Panama

Beschreibt eine weiche, kompakte Bindung, jeweils zwei schussfäden über zwei Kettfäden. Charakteristisch sind die sichtbaren Quadrate der Bindung, welche auch dem Panamahut zur Bekanntheit verhalten.

Piqué

Strukturiert-voluminöses Baumwollgewebe, meist durch Hohlgewebe oder Effektbindungen in der Konstruktion erreicht. Technisch verwandt mit Cloqué. Oft wird auch der Waffelpiqué fälschlicherwiese einfach Piqué genannt.

Renforce

Stabiler, verstärkter Baumwollstoff in Leinwandbindung. Für ein Gewebe in mittlerer Dichte sehr robust.

Satin

Dichtes Gewebe in Atlasbindung, je nach Material und Konstruktion kann jede Gewichtsklasse erreicht werden. Eigenschaften eines Satins sind Glanz und Geschmeidigkeit.

Singlejersey

Bei dieser Strickware sind die Maschen je nach Seite unterschiedlich (Maschenstäbchen und- Bogen immer auf der gleichen Seite) und durch die einfache Konstruktion wird der Stoff elastisch.

Waffel

Einlagiges Gewebe, welches durch eine spezielle Bindung Höhe und Tiefe bekommt. Voluminös und trotzdem sehr leicht. Wird oft auch als Waffel-Piqué oder (nicht ganz korrekt) Piqué bezeichnet.

Walkfrottier

Frottierware aus einfach gedrehtem Garn. Durch die Offenheit des Garnes ist die Ware besonders weich. Das Garn wird für den Webprozess mit Stärke ummantelt, um die Reiss- und Scheuerfestigkeit zu erhöhen. Die Stärke wird vor der Konfektion durch Waschen entfernt, dadurch festigen sich die Schlingen im Gewebe und die Ware ist vor dem ersten Waschen bereits gefestigt - geringes Risiko einer Laufmasche.

Zwirnfrottier

Frottierware aus hochwertigem Zwirngarn. Durch die Kompaktheit des Garnes ist die Ware besonders robust, saugstark und langlebig. Das Garn muss für den webprozess nicht behandelt werden, weshalb die Schlingen vor dem ersten Waschen nicht gefestigt und somit anfällig für Laufmaschen bei unsachgemässem Umgang sind.

Appretieren

Der Ware wird mit Stärke oder Weichmachern ein besonderer Griff und Glanz verliehen, der meistens nur bis zur ersten Wäsche hält.

Bleichen

Das Garn oder das Gewebe wird durch den Einsatz von Chlor oder Wasserstoffperoxid aufgehellt, so wird aus dem natürlichen Rohweiss ein reines Weiss.

Färben

Das einfärben von Fasern, Garnen oder auch Stoffen im rohfarbenen Zustand. Es wird hauptsächlich zwischen zwei Färbearten unterschieden: Indanthrenfärbungen sind koch- und chlorecht, Reaktivfärbungen sind besonders lichtecht.

Garnfärbung

Der einzelne Faden wird vor der Herstellung der Textilen Fläche eingefärbt, womit die Komponenten im Gewebe oder in der Maschenware verschiedene Farben aufweisen können. Die Farbbeständigkeit ist bei dieser Methode höher als beim Stückfärben und auch die Problematik der überschüssigen Farbe ist kein Problem mehr.

Kalandrieren

Die Ware wird zwischen zwei heisse Walzen gelegt und dabei gepresst. Dadurch entsteht eine glatte, glänzende Oberfläche, die bis zur ersten Wäsche hält.

Mangen

Der Stoff wird zwischen zwei heisse, rotierende Walzen gelegt und dabei gebügelt und gepresst. Bei unsachgemässem Vorgehen können dabei Falten in das Produkt gepresst werden.

Mercerisieren / Laugieren

Durch ein Laugenbad verändert sich der Durchmesser der Baumwollfaser von nierenförmig zu rund, wodurch der Glanz der Baumwolle drastisch erhöht wird. Zusätzlich verbessern sich auch Eigenschaften wie Reissfestigkeit, Farbstoffaufnahme und die Dimensionsstabilität beim Waschen.

Sengen

Das Garn oder das Gewebe werden bei hoher Geschwindigkeit kurz über eine Flamme gehalten. Dadurch brennen einzelne, abstehende Fasern ab und dadurch erhöht sich der Glanz des Gewebes oder des Garnes und wird glatter.

Stricken

Beim Stricken wird mit einem einzelnen Fadensystem durch Fadenumschlingen nacheinander Reihen gebildet. Diese Maschen sind Vorderseitig V-förmig, Rückseitig Bogenförmig. Im Gegensatz zum Handstricken benötigt beim maschinellen Stricken jede Masche eine eigene Zungennadel. Maschenware ist von der Konstruktion her dehnbar und weich.

Stückfärbung

Die Meterware wird im rohfarbenen Zustand in einer Farbe durchgehend eingefärbt. Durch das Färben in solch einer Farbflotte kann sich überschüssige Farbe in der Ware ansammeln, welche bei den ersten Waschgängen ausgespült wird – hier ist es also wichtig die Wäsche die ersten Male separat zu waschen.

Weben

Beim Weben werden zwei Fadensysteme rechtwinklig miteinander verkreuzt. Das vertikale Fadensystem Kette wird dabei eingespannt und danach wird das horizontale Fadensystem Schuss nacheinander eingetragen. Die Art der Bindung hat nebst dem verwendeten Material einen wesentlichen Einfluss auf Weichheit, Glanz und Stabilität. Gewebe weissen allesamt eine hohe Dimensionsstabilität und normalerweise kaum Dehnbarkeit auf.

Zwirnen

Bei diesem Prozess werden mindestens zwei Garne zusammengedreht (gezwirnt). Das daraus resultierende Garn wird viel robuster und übersteht Webprozesse wesentlich besser. Weitere Eigenschaften sind die glattere Oberfläche und Glanz der damit hergestellten Textilien.